Konstruktionsqualität

Die Beachtung wichtiger technischer Regeln bei der Konstruktion eines Blockhauses hat wesentlichen Einfluss auf die Standsicherheit und Lebensdauer.
Man sollte annehmen, dass die wichtigsten Grundregeln von allen Herstellern selbstverständlich eingehalten werden. Bei näherer Prüfung der in Deutschland angebotenen Gartenhäuser zeigt sich jedoch, dass in vielen Fällen noch nicht einmal Mindest-anforderungen an die Standsicherheit erfüllt werden.

Die häufigsten konstruktiven Schwachpunkte bei Gartenhäusern sind:

1.) Zu schwache Balkenquerschnitte bei der Dachtragkonstruktion / falsche Bearbeitung der Dachbalken
2.) Zu niedrige Tür- und Fensterstürze
3.) Zu wenig Materialstärke bei der Dachschalung
4.) Zu kleine Dachvorsprünge
5.) Unzureichende Gebäudeaussteifung
6.) Zu schwache Wandbohlen

Die Ursachen für diese Konstruktionsmängel haben verschiedene Gründe. In vielen Fällen besteht jedoch ein Zusammenhang mit der Forderung nach einer permanenten Reduzierung der Produktionskosten.
Bei der Herstellung der Wilego-Gartenhäuser orientieren wir uns an einer „zimmermannsmäßigen“ Gesamtauslegung.
Sicherlich ein Grund für den Umstand, dass wir zahlreiche Zimmerer- und Holzbaubetriebe als Stammkunden gewinnen konnten.

Eine solide konstruktive Auslegung erfordert jedoch nicht nur erhöhten Materialeinsatz und größeren Bearbeitungsaufwand. In bestimmten Fällen ist es auch zusätzlich erforderlich Grenzen der technischen Machbarkeit zu definieren und einzuhalten. So müssen bei einem Blockbohlenhaus freie Wandlängen abhängig von der Wandstärke begrenzt werden. Auch freitragende Vordächer, Türstürze, Dachträger usw. unterliegen Grenzwerten die von Belastung und Geometrie abhängen.
Deshalb finden Sie in der Wilego-Baureihe nicht alles was planerisch vorstellbar ist bzw. anderswo angeboten wird. Aber Sie haben die Gewissheit, dass Sie mit einem Gartenhaus aus der Wilego-Serie auf der sicheren Seite liegen.

Wilego-Gartenhäuser werden nach einem einheitlichen Konstruktions- und Verarbeitungsstandard hergestellt, unabhängig von Größe und Modellvariante eines Gartenhauses.

So verwenden wir bereits bei kleinen Gartenhäusern Dachpfetten (Tragbalken) mit einem Mindestquerschnitt von 64×164 mm, bei größeren Häusern verwenden wir Pfetten der Dimension 68×195 mm oder stärker.
Durch eine in die Pfetten eingearbeitete 5 mm tiefe umlaufende Nut erreichen wir perfekte Verbindung zwischen Pfette und Giebelwand.

Unsere Dachkonstruktionen sind statisch ausgelegt für schwere Dacheindeckungen wie z.B. Betonziegel und verfügen über hohe Schneelastreserven. Die 21 mm starke beidseitig gehobelte Dachschalung eignet sich auch bestens für die Befestigung von Bitumenschindeln mit 20 mm Breitkopfnägeln.